Produkttest "Der Equizaum"

Bericht vom 11.02.2018 

 

Preis:          ab 164,00 €

Material:    19 mm Biothane (Nasenriemen 25 mm)
                     Polster aus Sympanova

 

Module:
                     - Sidepull
                     - Biteless Bridle
                     - Cavesal
                     - Trense
                     - Trense mit Weiche
                     - Neck Patches
                     - Nasenbogen

 

 

 

 

Endlich ist es soweit, ich Berichte über den Equizaum den wir nun seit gut 1 Jahr in Gebrauch haben.
Warum komme ich damit erst jetzt um die Kurve? Weil ich der Meinung bin ein Produkt muss erst ausgiebig getestet werden, bevor ich es bewerten kann. Das wiederrum lässt sich nach wenigen Wochen oder Monaten nicht sagen. Außerdem werde ich ganz unverblümt darüber berichten und meine Erfahrungen damit ganz ehrlich teilen.

 

 

 

  

Material & Verarbeitung:

Der Equizaum wird aus hochwertiger 19 mm Biothane hergestellt (16 mm bei Shetty), während der Nasenriemen zur besseren Druckverteilung aus 25 mm breiter Biothane hergestellt ist. Die Polster sind aus Sympanova.
Wie die Meisten bereits wissen gibt es fast keine Einschränkung was die Farbwahl betrifft. Ihr könnt euren Equizaum in allen erdenklichen Farben zusammenstellen. Dabei ist der Generator auf der Homepage des Equiteams ganz einfach zu bedienen und zu verstehen. Lediglich die Garnfarbe bekommt ihr nicht angezeigt.
Die Biothane ist hochwertig und sehr stabil, sie überlebt ein drauftreten, draufkauen oder über den Bodenziehen ohne beschädigt zu werden. Die Verarbeitung ist so gut, dass auch eine Panikattacke am Strick den Equizaum nicht zum Ermüden bringt. Was mich persönlich beim Vernähen etwas stört ist der Absatz z.B. am Ganaschenriemen. Der sieht manchmal besser, manchmal schlechter aus. Leider hat das Equiteam hier (Ganaschenriemen, siehe Bild) bei einer Kundin das Vernähen des Verschlusses vergessen. Sonst habe ich bisher keine Fehler an den Zäumen meiner Kunden entdeckt. Auch an meinen eigenen nicht. Die Löcher zur Größenänderung in der Biothane halten soweit gut, zeigen aber zwischendurch bereits kleine Fäden.
Die Polster sind sehr weich und stören die Pferde nirgendwo. Sie werden angeklettet und sind einfach auszutauschen, halten aber trotz allem bombenfest. So kann hier auch die Farbe beliebig gewechselt werden. Leider wird zumindest bei hellen Farben die Sympanova angegriffen, sodass nach 1 Jahr und regelmäßigem Waschen, trotzdem Verfärbungen entstanden sind die leider nicht so schön anzusehen sind. Fällt bei dunklen Farben einfach nicht so auf. Im Sommer neigen die Pferde unter dem Kunststoff dann doch auch etwas vermehrt zum Schwitzen. Bisher fanden meine Pferde das aber nicht unangenehmer als mit einer gewöhnlichen Trense/Kappzaum.
Was tatsächlich zu erwähnen ist, ist die einfache Pflege des Materials. Mit lauwarmem Wasser und einem Schwämmchen lässt sich der Equizaum ruck zuck sauber machen und sieht dann einfach wieder aus wie neu. Ich wurde tatsächlich mehrmals gefragt was das für ein Leder wäre.

 

Sitz & Gebrauch:

Der Equizaum wird als „Alleskönner“ angepriesen und das ist er auch. Ihr habt einen Zaum der vom Halfter bis übers Longieren und Reiten mit oder ohne Gebiss, einfach alles kann. Vorausgesetzt ihr bestellt die entsprechenden Module mit. Der Grundaufbau ist lediglich ein Kappzaum und Halfter.
Ich habe den Equizaum mit den Modulen Sidepull, Trense mit Weiche und Nasenbogen bestellt und getestet.
Damit ihr ihn entsprechend in der richtigen Größe bekommt, solltet ihr euer Pferd korrekt ausmessen. Eine kleine, leicht zu verstehende Hilfe dazu findet sich direkt beim Generator. Fällt euer Pferd/Pony in keine der angegebenen Größen in den 3 zu messenden Bereichen ist eine Maßanfertigung ohne Aufpreis überhaupt kein Problem. Auch wenn es sich nur um einen Bereich handelt der vielleicht angepasst werden muss, ist das Equiteam in der Herstellung ganz flexibel. So passte unser Equizaum perfekt auf den Kopf eines 1,65 m Pintos (Kopf breit und kurz) und einer 1,72 m Württemberger-Dame (Kopf groß und lang). Hat man ihn entsprechend korrekt gemessen, sitzt der Equizaum bei den meisten Pferden richtig gut. Das liegt unter anderem daran, dass sich Nasen- und Ganaschenriemen noch bis zu 4 cm nach oben oder unter verschieben lassen. Ich habe aber leider schon Pferdeköpfe gesehen, da möchte der Ganaschenriemen nicht so wirklich gut liegen und neigt dazu sich etwas zu verdrehen.
Nutze ich den Equizaum als Kappzaum, klette ich den festen Nasebogen kurzfristig ein und habe einen Kappzaum der bei normaler Arbeit korrekt sitzt und mit dem ich entsprechend einwirken kann. (Merke! Ein Kappzaum ist nicht zur Korrektur von Pferden gedacht, die noch keine Stellung kennen oder nach außen ziehen!) Ist ein Pferd mal auf Kriegshuf, dann kann er auch mal kurzfristig Zug ab und sitzt trotzdem noch korrekt.
Arbeite ich damit in Form von Halfter oder Trense, klette ich den normalen Nasenbogen ein. Trotzdem es ausschaut als läge der Zaum nahe an den Ohren, liegt er dort frei und ermöglicht ein freies Bewegen der Ohren. (hierzu hat das Equiteam aber inzwischen auch die Neck Patches im Angebot)
Alles in Allem, vorausgesetzt das Pferd wurde korrekt vermessen, sitzt der Equizaum beim Großteil der Pferde korrekt und zwickt nirgendwo.
Für den Beritt bei Jungpferden verwende ich sehr gerne die Kombination Trense mit Weiche. Sie lässt sich entsprechend einstellen und bietet so entweder mehr Einwirkung auf die Nase oder eben aufs Gebiss. Die Verschnallung ist ganz einfach.
Persönlich am meisten Gebrauch mache ich von der Kombination Halfter/Trense/Sidepull, weil wir viel mit den Pferden wegfahren. Hier erweist sich der Equizaum als besonders praktisch, weil ich in einem Zaum einfach alles dabei habe. Halfter fürs Anhängerfahren und fertig machen, als auch Zaum für den Ritt. Einzig die Befestigung ließe sich meiner Meinung nach optimieren. Ich persönlich empfinde es als unangenehm den Verschluss mit dem normalen Karabiner in die Öse zu bekommen, weil das einfach ein „gepfriemel“ ist und es das Pferd stört. Einen Schnappkarabiner, welchen ich nicht erst öffnen muss sondern ich direkt einrasten lassen kann, würde ich hier als angenehmer fürs Pferd empfinden beim Einschnallen.

 

Preis & Leistung:

Auch wenn manch einer im ersten Moment bei über 200 € bei entsprechender Kombination der Module zusammenzuckt, muss man doch sagen, dass man einfach alles in einem Zaum hat und entsprechend Qualität und Leistung erhält. Deshalb lohnt es sich auch die 4-6 Wochen auf seinen Equizaum zu warten, welcher in Handarbeit gefertigt wird! Ein vergleichbarer Zaum/Kappzaum aus Leder ist im Preis genauso anzusiedeln.

 

Fazit:

Mit dem Equizaum habt ihr einen gelungenen und gut verarbeiteten Alleskönner, welcher obendrein noch pflegeleicht ist. Holt euch bei Bedarf jemanden mit Ahnung um korrekt zu messen, damit das viele Geld auch korrekt am Pferd angelegt ist.

Alles in Allem ein Zaum den ich tatsächlich gerne empfehle, der aber im Bereich der Befestigung des Gebisses etwas pferdefreundlicher sein könnte.